Alexandre Madureira, Oh Yes! I'm the great pretender, 2016 oil and acrylic on canvas, 150 x 150 cm

Alexandre Madureira, Oh Yes! I'm the great pretender, 2016
oil and acrylic on canvas, 150 x 150 cm

Alexandre Madureira

'There's no place like home'

 

31 März - 24 April 2017
Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers: Do, 30. März 18-21 Uhr

Opening reception in presence of the artist:
Thursday, March 30, 6-9pm

 

Alexandre Madureira (B. 1976 in Porto, lebt und arbeitet in Barcelona) ist ein junger, aufstrebender Künstler, der traditionelle figurative Malerei mit Pop-Art-Elementen kombiniert und dabei zu einer ganz einzigartigen Beobachtung zeitgenössischen Kultur gelangt: Ich möchte die Beziehung zwischen Bedeutungsgeber und Bedeutung verändern, zwischen der Referenz und dem sprachlichen Zeichen - um zu verwirren, zu bewegen, zu verführen (A.M). Vom Abstraken zum konkreten, vom Kollektiv bis hin zum Individuum, bilden seine Arbeiten ein imaginären Raum, in dem verschiedene Arten von Wissen, Gedanken und Gefühlen aus verschiedenen Epochen und Zeiten zusammenkommen. In eben diesem Raum atmen Bilder von der hohen, der niedrigen und der populären Kultur zusammen, ohne dabei irgendeine logische Zeitachse zu respektieren, um eine neue Idee zu schaffen, sei es poetisch, ironisch oder kritisch gegen ein aktuelles politisches oder gesellschaftliches Ereignis.


Alexandre Madureira (B. 1976 in Porto; lives and works in Barcelona) is a young emirgin artist who combines traditional figurative painting with Pop-Art elements into a very unique observation of contemporary culture: I want to change the relationship between signifier and signified, between reference and linguistic sign, to confuse, to move, to seduce (A.M). From the abstract to the concrete, from the collective to the individual, these paintings are an imaginary space in which different types of knowledge, thoughts and feelings from different eras and times come together. In the same space, images from high, low and popular culture breathe together, never respecting any logical timeline, to create a new idea, be it poetic, ironic or critical of some current political or social event.